LA NATURE - Gegenbesuch in Mulhouse

Verfasst von N. Pitt.

Bei strahlend blauem Himmel ging es für die 4a im Rahmen des Naturprojektes zum Gegenbesuch auf nach Mulhouse.

Zunächst stand man vor verschlossenen Türen, wobei man schon einen Unterschied zu deutschen Schulen sehen konnte: Die Schule ist nicht für Außenstehende zugänglich. Das Schultor wurde schließlich vom Rektor persönlich geöffnet und die 4a sah sich neugierig auf dem Schulhof um. Dann wurde ein Spiel mit Wäscheklammern auf dem Hof gemacht. Die Kinder hatten schon Ausschau nach ihren Brieffreunden gehalten und diese gefunden.

Anschließend ging es ins Klassenzimmer, wo ein leckeres Gouté von den französischen Schülern gerichtet war. Es gab „pain au chocolat“ und andere Köstlichkeiten. Die Klasse 4a griff beherzt zu.

Darauf ging es in einen ca. 30 Minuten entfernten Park. Hier bauten die französischen Betreuer des Projektes 5 Stationen auf, die die Kinder nacheinander absolvierten:

 Einmal sollten sie nach „Landart“ Materialien sammeln und mit diesen ein  Tier ins Gras legen. An einer anderen Station gab es Ferngläser, mit denen man Vögel beobachten konnte. Ein Koordinationsspiel verlangte von den Schülern, Plüschvögel mit einem Haken auf das dazu passende Vogelbild zu befördern. Die Namen der Vögel wurden auf Deutsch und Französisch von den Kindern nachgesprochen.

Eine weitere Station hieß die „arche Noah“, hier sollten Tiere ertastet werden und in einer Art Memory mit Tierstimmen der Partner mit dem gleichen Tier gefunden werden.

An der letzten Station schließlich sollten die Schüler nach Hinweisen auf ein Tier suchen, indem sie Fragen zu den jeweiligen Tieren beantworteten.

Zum Abschluss gab es noch ein Spiel, bei dem zwei Mannschaften einen fiktiven Fluss überqueren sollten. Zu diesem Zweck mussten die Kinder „Steine“ (Fliesen) in den Fluss legen, über die sie zum anderen Ufer gelangen konnten. Man musste beim Überqueren aufpassen, dass der Sturm (in Person der Lehrerinnen) die Steine nicht wieder wegwehte. Dieses Spiel bereitete den Kindern zum Abschluss großes Vergnügen. Mit vielen neuen Erfahrungen trat die 4a ihren Heimweg nach Heitersheim an.