Prüfungen im kommenden Schuljahr

Verfasst von Schulleitung am .

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

im kommenden Schuljahr finden zum ersten Mal alle Abschlussprüfungen in einem neuen Format statt. Leider konnten wir Sie im auslaufenden Schuljahr bislang noch nicht detailliert informieren. Wir hatten für Anfang Juli 20 eine Informationsveranstaltung geplant, die aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation leider nicht stattfinden konnte. Wir werden diese aber zu Beginn des neuen Schuljahres nachholen. Den konkreten Termin geben wir noch bekannt, sobald die neue Corona Verordnung des Landes veröffentlicht wurde und wir konkret wissen, unter welchen Voraussetzungen solche Veranstaltungen möglich sein werden.

Eine der größten Veränderungen bezieht sich auf die schriftlichen und praktischen Prüfungen im Wahlpflichtbereich. Aufgrund der Pandemie-Situation hat der Unterricht gerade in diesen Fächern aber nicht im üblichen Umfang stattfinden können. Deshalb stellt sich die Frage, wie wir als Schule mit den so entstandenen Lernlücken umgehen werden, um den Prüfungserfolg nicht zu gefährden.

1. Unterricht schon während des Präsenzunterrichts

Entgegen der Anforderungen des Kultusministeriums haben wir schon während der Phase des Präsenzunterrichts den Unterricht im Wahlpflichtbereich ermöglicht. Wir haben auch auf den wochenweisen Wechsel zwischen Präsenz- und Fernlernunterricht verzichtet und somit deutlich mehr Präsenzunterricht, auch in den Wahlpflichtfächern, ermöglicht, als an den meisten Realschulen des Landes.

2. Schwerpunktsetzung in den zu behandelnden Themen

Das Kultusministerium weiß um den Umstand, dass gerade im Wahlpflichtbereich das gewohnte Arbeiten, auch mit einem hohen Praxisbezug während der Pandemie kaum möglich war. Damit aber trotzdem sichergestellt ist, dass keine unbekannten Themen in den Prüfungen abverlangt werden, wird es von Seiten des Ministeriums eine Liste mit zu behandelnden Themen geben. Der Bildungsplan wird also reduziert und fokussiert. Diese Konkretisierung wird den Schulen zu Beginn des kommenden Schuljahres kommuniziert werden.

3. Mehr Wahlmöglichkeiten

In den Prüfungen selbst wird es bei den Aufgaben mehr Wahlmöglichkeiten als gewöhnlich geben. Das Ministerium will so möglichen weiteren Schwerpunktsetzungen an den Schulen Rechnung tragen.

4. Flexibilisierung des Stundenplans

Wir werden die Arbeit in den Wahlpflichtfächern im Vorfeld der Prüfungen intensivieren und für einen gewissen Zeitraum anstatt der normalen 3 Wochenstunden dann 4 Wochenstunden erteilen. Nach den schriftlichen Prüfungen werden wir dann den Anteil auf 2 Wochenstunden reduzieren, um das Unterrichtsplus zu kompensieren. Dies bedeutet aber auch, dass wir währen der Intensivphase zusätzlich mehr Unterricht an den Nachmittagen erteilen werden müssen.

5. Aufnahme ins Lernzeit-Konzept

Wir werden die Wahlpflichtfächer in die Lernzeit der Abschlussklassen aufnehmen. Dadurch können die Schülerinnen und Schüler auch in Workshops gezielt an Lernlücken arbeiten.

 

6. Verschiebung der Prüfungen

Das Kultusministerium hat nun alle Prüfungstermine auf den Zeitraum nach Pfingsten 2021 verschoben. Somit bleibt deutlich mehr Zeit zur Vorbereitung.Durch dieses umfassende und weitreichende Konzept sind wir sicher, dass unsere Schülerinnen und Schüler mindestens genauso gut in die bevorstehenden Prüfungen gehen werden, wie in einem ganz normalen Schuljahr auch.

Mit freundlichen Grüßen

D. Lederle M. Goldschmidt S. Grießer

Schulleitung