Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung 30.04.21

Verfasst von Schulleitung am .

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

mit der Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes haben sich leider einige Änderungen in Bezug auf die Testung und den Schulbetrieb ergeben.

Die wesentlichste Änderung betrifft den maßgeblichen lnzidenzwert pro 100.000 Einwohner, der für die Untersagung des Präsenzunterrichts mit Ausnahme der Notbetreuung maßgeblich ist. Er wird von bisher 200 auf 165 herabgesetzt. Sofern also im Landkreis an drei Tagen in Folge die Sieben-Tages-lnzidenz von mehr als 165 überschritten wird, ist der Präsenzunterricht ab dem übernächsten Tag einzustellen. Zum Glück sind wir hiervon bislang noch weit entfernt.

Sofern die Sieben-Tage-lnzidenz von 100 an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten ist, sieht das lnfektionsschutzgesetz vor, dass ab dem übernächsten Tag auf Wechselunterricht umzustellen ist. Da der Wechselunterricht in Baden-Württemberg bereits vorgegeben war, ergibt sich für uns keine Änderung. Allerdings ist der Wechselunterricht, im Vergleich zur bisherigen Landesregelung, nun in jedem Fall verbindlich umzusetzen, auch wenn das Abstandsgebot ohne diese Maßnahme gewahrt werden könnte.

Bisher sah die Coronaverordnung vor, dass bei Wechselunterricht eine Testung pro Woche bei einer Anwesenheit von maximal drei Tagen in Folge ausreicht. Diese Regelung lässt das Bundesrecht nun nicht mehr zu, d. h., auch im Falle von Wechselunterricht sind zwingend zwei Testungen in jeder Schulwoche durchzuführen. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gilt nur für den Fall, dass die Schülerin, der Schüler oder die Lehrkraft nur an einem Tag in der Schulwoche in Präsenz an der Schule ist. In diesem Fall genügt eine einmalige Testung pro Schulwoche. Diese Regelung gilt unabhängig vom Inzidenzwert. Entscheiden sich Eltern gegen die Inanspruchnahme der Testungen, so ist die Teilnahme am Präsenzunterricht oder der Notbetreuung, sowie das Betreten der Schule nicht möglich.

Von diesem Zutritts- und Teilnahmeverbot gibt es Ausnahmen insbesondere für die Teilnahme an Abschlussprüfungen oder bei für die Notengebung erforderlichen schulischen Leistungsfeststellungen.

Die ungetesteten Schülerinnen und Schüler schreiben die Prüfungen bzw. Leistungsfeststellungen jedoch unter Wahrung des Abstandsgebots in räumlicher Trennung von den getesteten Schülerinnen und Schülern. Darüber hinaus sind geimpfte und genesene Personen von der Testpflicht ausgenommen.

Im Bereich der Grundschule werden wir auf sog. Lolli-Tests umsteigen, die von der Stadt Heitersheim – vielen Dank an Bürgermeister Zachow – beschafft werden. Leider ist die zugesagte Lieferung bislang noch nicht eingetroffen. Sobald dies der Fall ist und die Lehrkräfte entsprechend geschult sind, werden wir den Testbetrieb an der Grundschule entsprechend umstellen.

Mit freundlichen Grüßen

D. Lederle M. Goldschmidt S. Grießer

Schulleitung