Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung vom 08.11.2021

Verfasst von Schulleitung am .

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

leider entwickelt sich das Infektionsgeschehen wenig erfreulich. Inzwischen haben wir im Land die Warnstufe erreicht. Ob oder wann wir die sog. Alarmstufe erreichen ist nicht klar, aber durchaus in absehbarer Zeit möglich. Wir haben Ihnen deshalb einige wesentliche Informationen rund um das Thema zusammengestellt.

Für die Warnstufe ändert sich nicht viel. Sie hat kaum Auswirkungen auf den Schulbetrieb. Es ändert sich lediglich Folgendes:

In der Alarmstufe gilt in den Unterrichts- und Betreuungsräumen auch am Platz wieder generell die Maskenpflicht. Dies gilt dann auch wieder an der Grundschule. Zudem ist in bestimmten Bereichen außerhalb der Schule der Zutritt für nicht-immunisierte Personen untersagt (2G-Regel), dies ist bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen wie z.B. Schulausflügen von Lehrkräften und Begleitpersonen zu beachten. Für Schülerinnen und Schüler ändert sich insofern aber nichts, für sie genügt auch in der Alarmstufe außerhalb der Schule die Vorlage eines Nachweises über ihren Schülerstatus (z.B. Schülerausweis oder Schüler-Abo).

Für die kommenden noch anstehenden Elternabende gilt:

Anders als angekündigt werden wir diese aufgrund des Infektionsgeschehens NICHT in Präsenz durchführen. Sie finden via BBB in den Klassenräumen der Klassen von Moodle statt. Allen Eltern ist somit auch eine Teilnahme unabhängig von 3G (mit PCR-Test) möglich. Ihre Kinder wissen Bescheid, wie man sich dort anmeldet. Einige von Ihnen sicherlich auch noch.

Das Prozedere dürfte aus dem vorangegangenen Schuljahr noch bekannt sein. In den neuen Klassen wird es durch die Klassenlehrkräfte nochmals ausdrücklich erklärt.

Grundsätzlich ist es auch möglich, dass Eltern zusammen das Geschehen an Endgeräten verfolgen können. Falls sie technische Schwierigkeiten haben, teilen Sie dies bitte den Klassenlehrkräften mit. Die Wahlen der Elternvertreterinnen und Elternvertretern sind per Abstimmungstool möglich. Bei Unstimmigkeiten oder Schwierigkeiten kann dies auch im Umlaufbeschluss erfolgen.

Für Elterngespräche gilt: Individuelle Gespräche mit Eltern sind jederzeit in Präsenz an der Schule möglich, sofern die Hygieneregeln beachtet werden.

Sollte sich das Ausbruchsgeschehen an den Schulen verschärfen, behält sich das Kultusministerium vor, im Sinne des Gesundheitsschutzes die Maskenpflicht im Unterricht noch vor Erreichen der Alarmstufe kurzfristig wiedereinzuführen. Selbstverständlich kann die Maske auch jetzt schon jederzeit freiwillig während des Unterrichts getragen werden.

Mit freundlichen Grüßen

D. Lederle M. Goldschmidt S. Grießer

Schulleitung